WOODLAND SAUERLAND DRY GIN

Aktualisiert: Juli 19


Das kommt raus, wenn sechs "Jungs" aus dem Sauerland zusammenkommen, um einen Gin zu entwickeln, der pur genießbar ist und mit seinen Botanicals ihre Heimat repräsentiert: ein Sauerland Dry Gins. Und da das Sauerland früher vorrangig von der Forstwirtschaft lebte, trägt dieser den Namen "Woodland".


Alles fing an mit dem klassischen Dry Gin, der mit seinen 45,3 % vol einen recht hohen Alkoholgehalt hat, am Gaumen aber völlig sanft ist. Die absolute geschmacksprägende Besonderheit bei Woodland ist, dass Brennnessel und Sauerampfer aus frischem Blatt destilliert werden, ebenso Fichtenspitzen, Baumpilze und Zitrusfrüchte und bis auf letzteres alles aus dem Sauerland stammt.

Der Woodland Sauerland Navy Strength hat ganze 57,2 % vol, die gleichen Botanicals wie sein kleiner Bruder, aber in einer leicht geänderten Zusammensetzung. Durch die höhere Konzentration ist er eine wahre Aromenbombe, aber dennoch auch pur ein Hochgenuss.





Für den Woodland Master Cut kam 2019 der Dry Gin in drei Whisky-Fässer der bayrischen St. Kilian Brennerei. Bevor hierin der St. Kilian Signature One war, war jeweils ein Fass mit Bourbon,- Sherry,- und Rum belegt. Nach einer Reifezeit von ca. sechs Monaten wurden die Inhalte der drei Fässer zu diesem wunderbaren Gin geblendet.



Wer denkt, Pink Gin sei was für Mädchen, der kennt Woodland nicht. Das Alkoholvolumen von 38 % kommt zwar etwas feminin daher, aber der Gin ist genau so wenig süß, wie die anderen. Zwar tragen Himbeere, Johannisbeere und Holunderblüten zum Geschmacksbild bei, im Vordergrund steht jedoch mit einer leichten Bitterkeit die Pink Grapefruit.



Der Woodland Nettle Strength war der Distiller's Cut 2020. Hier wurde unter dem Motto "Kraut und üben" sehr kreativ mit den Kräutern aus den Wäldern des Sauerlands experimentiert. Heraus kam ein Brand mit 55,5 % Alkoholvolumen und einem Brennesselaroma, das an Limette erinnert.